LIDA-SH

– ist die unabhängige Meldestelle für Antisemitismus in Schleswig-Holstein‭. ‬Wir dokumentieren antisemitisch motivierte Vorfälle und werten sie strukturiert aus‭. ‬Unser Ziel ist es Ausmaß‭, ‬Formen und Schwerpunkte des Phänomens zu erheben‭. ‬In unserer Arbeit orientieren wir uns an internationalen Standards‭. ‬Bei uns‭ ‬können sich sowohl Betroffene‭, ‬Angehörige und Bekannte von Betroffenen als auch Zeuginnen und Zeugen sowie Personen‭, ‬die anderweitig von antisemitischen Vorfällen Kenntnis erlangt haben‭, ‬melden‭. ‬
Wir erfassen auch Vorfälle‭, ‬die‭ (‬noch‭) ‬nicht bei der Polizei angezeigt wurden oder keinen Straftatbestand erfüllen‭. ‬Informationen werden von uns grundsätzlich vertraulich behandelt‭. ‬Wir verwenden Daten ausschließlich in anonymisierter Form‭, ‬die keine Rückschlüsse auf natürliche Personen zulässt‭.‬

ANTISEMITISMUS SICHTBAR MACHEN

Ziel unserer Arbeit ist es‭, ‬zum Beispiel über gezielte Öffentlichkeitsarbeit‭, ‬das Phänomen Antisemitismus in Schleswig-Holstein‭ ‬sichtbarer zu machen‭. ‬Mit Vorträgen und Workshops fördern wir Sensibilisierungsprozesse für Antisemitismus in der Gesellschaft‭. ‬Die von uns gesammelten Daten bilden die empirische Basis für eine perspektivische Entwicklung von passgenauen Präventions‭-, ‬Bildungs‭- ‬und Interventionsmaßnahmen‭. ‬Diese fördern nicht zuletzt die Artikulation von Widerspruch sowie Solidarisierungseffekte mit Betroffenen‭.‬

ANTISEMITISCHE VORFÄLLE MELDEN

Antisemitische Vorfälle sind vielfältig‭. ‬LIDA-SH registriert u.a‭. ‬körperliche Angriffe‭, ‬Bedrohungen‭, ‬Sachbeschädigungen‭, ‬Schmierereien‭, ‬Beleidigungen‭, ‬Hasskommentare und E-Mails sowie Propagandamaterial wie Hetzschriften‭, ‬Flugblätter‭, ‬Plakate oder Aufkleber‭.‬
Haben Sie einen antisemitischen Vorfall registriert oder sind selbst betroffen‭, ‬dann nehmen Sie Kontakt zu uns auf‭.‬